Die Gartenplanung in der Gartengestaltung

17. Januar 2019
Gartenplanung

Die klassische Gartenplanung führt oft ein wenig ein Schattendasein. Nur warum? Für viele ist die durchdachte Planung des Eigenheims selbstverständlich. Warum also nicht auch die des Gartens?

Tatsächlich braucht man für eine schöne Gartenanlage/einen schönen Garten nicht zwangsläufig einen Gartenarchitekten beauftragen. Um ein Gespräch mit einem Fachmann kommt man jedoch kaum herum.

Aber jetzt zu den Einzelheiten für das Gartenplanungs-Projekt „mein schöner Garten“!

Detail Holzsteg

Das Haus ist gebaut und man freut sich das man schon eingezogen ist. Nur der Garten ist von den Bauarbeiten meist noch nicht mehr als eine planierte Erdfläche. An diesem Punkt beginnt man sich mit der Gartengestaltung zu beschäftigen. Vor dem Hausbau machte man sich vielleicht schon den einen oder anderen Gedanken, hat eventuell sogar schon genaue Vorstellungen wie der neue Garten aussehen soll. Dies greift man nun wieder auf.
Oder anders: der Garten ist schon viele Jahre alt und man möchte etwas neues. Den ganzen oder einen Teil des Gartens neu planen und umgestalten.

Doch wo fängt man an? Speziell bei der Neuanlage sind einige Punkte zu beachten.

Erste wichtige Fragen rund um die Gartenplanung

Folgende Fragen sollten vorab unbedingt geklärt werden, egal ob man die Planung selbst macht, sie dem Gärtners seines Vertrauens weitergibt oder in die Hände eines Gartenarchitekten legt.

  • wie sonnig oder schattig ist es; Sonnenverlauf/-stand während des Jahres
  • habe ich eine ebene Fläche oder Hanglage, will ich den Garten in einer Höhe haben Steingartenoder mit Hügeln, Terrassierungen und Hängen?
  • ist der Boden – lehmig, sandig, steinig, humos,…. Der Boden bestimmt welche Pflanzen möglich sind, welche Verbesserungsmaßnahmen nötig sind
  • wer sind meine Nachbarn und wie verstehe ich mich mit ihnen: Sichtschutz notwendig?
  • die Straße oder Zufahrt – Durchzugsverkehr oder wenig befahren, auch hier gilt: Sichtschutz, einladende Beetgestaltung, Platz für Schnee
  • Stil: soll die Gestaltung eher geradlinig oder wild, naturnah oder geschwungen Detail Naturpool Linearer Stilwerden, pflegeleicht oder aufwändig – Welcher Typ bin ich?
  • Was brauche ich im Garten? – Bäume, Sträucher, Obst, Gemüse, Wege, Hochbeete, Kompost, Sitzflächen, Terrasse, Gartenhäuschen, Schattenspender, Sichtschutz, Spielgeräte für Kinder, Sandkiste,….

Tipp: wenn möglich lässt man das Gelände schon mal vorab vom Bagger grob modellieren (weil ein Bagger ist bei praktisch jedem Hausbau mit von der Partie)

Gartenplanung 2.0 – die nächsten Schritte

Brauche ich einen Schattenspender? Wenn ja und ich entscheide mich für einen Baum dann zählt dieser zu den ersten Schritten die im Garten umgesetzt werden.

Trockenmauern oder Sichtbetonmauern verbunden mit Beleuchtungselementen

Als nächstes die Mauern, Sitzplätze, Wege und Beleuchtungselemente sowie etwaige Anschlüße für die Bewässerung. Warum? Sie haben in der Ausführung den größten Aufwand (Bagger- und Erdbewegungsarbeiten). Die eigentlichen Beleuchtungselemente erfolgen dann im letzten Schritt.

Woran man sonst noch denken sollte:

(die Liste ist sicher nicht vollständig, wenn also jemand etwas vermisst, bitte einfach anmerken, ich nehme es gerne auf!)

Wege und Sitzplätze

Trittplatten und Wege sind wichtige Gesaltungselemente

Wege: Trittplatten, befestigte Wege, gemähte Wege, Materialien (Optik, Oberfläche, gemischte oder einheitliche Materialien), Fugenbreite, Wegeführung (geradlinig, Schwünge, Breite der Wege)

 Sitzplätze und Terrassen: mit oder ohne Pergola, Ausrichtung, Sonnenschutz in Form von Schirmen, hohen Sträuchern, Bäumen, Gebäuden;

Frühstücks-Terrasse, Abendsonne genießen + Mittagshitze im Schatten verbringen kombiniert, versteckt bzw über verschlungene Wege zu finden oder offen einsichtig. Auch hier stellen sich die Fragen nach Befestigung bzw Belag.

Welchen man wählt, hängt von der Nutzung ab. Je öfter bzw intensiver der Bereich genutzt wird desto ebener sollte der Bodenbelag sein. Lauschige, versteckte Rückzugsorte sind meist kleiner dimensioniert und lassen auch verspieltere Bodenbeläge wie Mosaik- oder Mischpflasterungen zu.

Sitzplatz aus Holz

Terrassen sind meist direkt am Haus zu finden. Sie sind eher offener, meist um einen Blick in den Garten zu haben. Um hier dennoch eine angenehme Stimmung zu erhalten helfen Kübelpflanzen, Kräutertöpfe und –tröge oder niedere Hochbeete.  Unregelmäßige Ränder an Terrassen bzw Einbuchtungen geben Raum für Solitärpflanzen (zB.: Rosen).

Tipp: Es braucht idR immer mehr als einen Sitzplatz (also Terrasse + mind einen weiteren Rückzugsort)

Blickfänge in Form von Sträuchern, Statuen, Quellstein oder Wasserfläche

Gartengestaltung - Blickfangelement Statue
Statue als Blickfang

Von Fenstern oder Sitzplätzen gut ersichtlich – Solitärsträucher, Statuen, Wasserspiel oder Quellstein, auch Sichtachsen zu einem schönen Berg sind möglich.

Blumenrabatten: in der Nähe von Sitzplätzen bzw Terrassen.

Stauden- und Sträuchergruppen: Abrunden von Ecken, verstecken vom Kompost, Einrahmen von Sitzplatz Terrasse oder Pergola, blühende Blickfänge, Schnittblumen

Beete, Rabatten, Wasser und Schattenspender

Gemüsegarten, Beerenobst, Hochbeete, Kräuterspirale, Töpfe oder Tröge: Kräuter in Küchennähe (Terrasse, in Trögen), Gemüse sonnig, warm (ev Hochbeete weil pflegeleichter, kein bücken)

Wasserspiel, Quellsteine als Gestaltungselement, Gartengestaltung

Schattenspender: Baum, Sträuchergruppe, Sonnensegel, Pergola, Markise, Gebäude

Wasser: Biotop, Quellstein, Wasserbecken, Schwimmteich, Bachlauf

Beete: Gräser-Schotterbeet, Staudenbeet oder Blumenrabatten mit Wechselbepflanzung, gemischte Bepflanzungen

Sandkiste, Schaukel und dergleichen: von Terrasse, Fenstern aus gut sichtbar, im Schatten während der Mittagshitze, leicht erreichbar, keine giftigen, stacheligen oder bedornten Pflanzen im unmittelbaren Spielbereich

Sichtschutz oder Abgrenzung?

klassisches Steinbeet

Gemischte (Blüten-)Sträucher, immergrüne Hecke, Holzwand, Gräserhecke, Zäune, Kletterpflanzen, Sichtbetonwand….

Ein Sichtschutz muss nicht automatisch auch eine Abgrenzung sein. Gemischte Blütensträucherhecken locker gepflanzt oder eine Gräserhecke sind dicht und wirken dennoch nicht ausschließend.

Gartenplanung kurz und knapp

Viel ist zu Berücksichtigen bei der Gartenplanung, daher nochmal knapp zusammengefasst die wichtigsten Punkte:

  • Lage – Sonne, eben oder Hanggrundstück
  • Bodenaufbau – locker, lehmig, humos, verdichtet
  • Nachbarn und Verkehr
  • Stil und Pflegeaufwand (Zeit die ich im Garten verbringen will/kann)
  • Schattenspender
  • bauliches: Sitzplätze, Wege und Mauern
  • Beleuchtung
  • Nutz- und Zierbereich
  • Spielflächen
  • Sichtschutz

Für Fragen rund ums Thema stehen wir vom Service Gärtner natürlich gerne zur Verfügung. Bitte keine Scheu, nutzen sie die Kommentarfunktion oder direkt unser Kontaktformular. Telefonisch sind wir unter 0677 62859529 erreichbar und per Mail natürlich auch.

gemischtes Pflaster aus Betoplatten und Porphyrwürfeln
Blick Richtung lauschigem Sitzplatz
Hochbeet samt Sitzfläche
Brunnen
zur Startseite zu den News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.