Herbst – Das Gartenjahr neigt sich dem Ende

15. September 2015

Herbst im Garten

Obwohl der Sommer heuer ungewöhnlich lang ausgefallen ist wundere ich mich dennoch über das schon wieder zu Ende gehende Gartenjahr.
Die Schattenseiten der Hitze, wie etwa Trockenheit, hat in unseren Breiten Gott sei Dank kaum Schaden angerichtet.

Nässe und Hitzerotorange Herbstfärbung an Ahorn

Doch hatten wir – der/die eine oder andere wird‘s vielleicht schon vergessen haben –  ein relativ feuchtes Frühjahr, weshalb uns an den Obstbäumen den ganzen Sommer hindurch etwa lästige Pilzkrankheiten plagten. Speziell die Kirschen litten sehr darunter, aber auch fallen z.B. viele Äpfel schon im Spätsommer von den Bäumen – oftmals als Ergebnis von Würmern.

Dafür gab und gibt es noch immer viel zu ernten etwa an Himbeeren, Brombeeren, aber auch etwas exotisch anmutende Früchte wie Nektarine und Pfirsich liebten die lange, heiße Phase.

Was gibts noch zu tun?

Für Schnittarbeiten, vor allem an frühlingsblühenden Sträuchern, ist es zwar schon etwas spät, doch besser spät als nie!

Ausschneiden ist hier oft besser als nach dem Rasen-mäher-Prinzip drüberfahren.
Formschnitthecken, aber auch Bäume können noch bis zumdie letzten Blüten, Nahrung für Schmetterlinge stärkeren Frost geschnitten werden. Für Obstbäume, gerade wenn man einen starken Wiederaustrieb (Stichwort: Besen) vermeiden will, wartet man lieber das zeitige Frühjahr ab.

Natürlich ist der Herbst auch immer eine gute Pflanzzeit! Neben Sträuchern und Bäumen, die eine Pflanzung im Herbst besonders schätzen ist natürlich nun auch die Zeit für Blumenzwiebel aller Art, die nach dem Winter die ersten Farben in den Garten zaubern. Hier noch ein kleiner externer Linktipp mit weiterführenden Infos zum Thema  Gartenpflanzen.

Aufräumen: mit Maß und Ziel!

So schön eine aufgeräumte Wohnung/ein sauberes Haus ist, so nachteilig kann sich übertriebene Sauberkeit im Garten auswirken. Lassen Sie mal ein paar Blätter liegen, dann können Sie beobachten, dass bis zum Frost viele davon schon in der Erde verschwunden sein werden. Regenwürmer leisten hier ganze Arbeit und verbessern dabei den Boden ungemein!

Reinhard Sperr, September 2015

zur Startseite zu den News

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>